Tauchtauglichkeit und Flugreisen während der SARS-CoV-2 Pandemie

Stand: 26.05.2020

In einigen Ländern wurden die aufgrund von SARS-CoV-2 verhängten Einschränkungen bereits gelockert, weitere Lockerungen sollen in den kommenden Wochen erfolgen. Die getroffenen Maßnahmen ermöglichen unter anderen das Reisen, welche teilweise Flugreisen voraussetzen oder einen Tauchausflug beinhalten. Zu den präventiven Vorkehrungen, sowie eventuellen Einschränkungen nach einer SARS-CoV-2-Infektion wurden bestimmte Empfehlungen etabliert.

Bezogen auf die Tauchtauglichkeit haben die European Underwater and Baromedical Society (EUBS) und das European Committee for Hyperbaric Medicine (ECHM) folgende Stichpunkte empfohlen:
  • "Social Distancing"-Einschränkungen müssen eingehalten werden.
  • Private oder auszuleihende Ausrüstung muss ordnungsgemäß und gründlich desinfiziert werden.
  • Tauchausrüstung, insbesondere solche, die der Sauerstoffzufuhr dient, darf nur im Notfall geteilt werden.
  • Sicherheitseinweisungen sowie Vorgehensweisen in einem Notfall müssen gemäß den Sicherheitsvorkehrungen bezogen auf SARS-CoV-2 durchgeführt werden.
  • COVID-19-positiv getestete asymptomatische Personen sollen frühestens 1 Monat nach der Infektion einen Tauchgang unternehmen.
  • COVID-19-positiv getestete symptomatische Personen ohne Krankenhausaufenthalt sollen nach frühestens 3 Monaten ihre Tauchtauglichkeit bei einem Tauchmediziner überprüfen lassen.
  • COVID-19-Patienten mit Krankenhausaufenthalt aufgrund von Lungenproblemen sollen nach frühestens 3 Monaten ihre Tauchtauglichkeit bei einem Tauchmediziner überprüfen lassen. Hierbei muss die komplette Lungenfunktion untersucht, sowie ein hochauflösendes CT-Bild der Lungen aufgenommen werden.
  • COVID-19-Patienten mit Krankenhausaufenthalt aufgrund von Herzproblemen sollen nach frühestens 3 Monaten ihre Tauchtauglichkeit bei einem Tauchmediziner überprüfen lassen. Hierbei müssen eine Echokardiografie und ein Belastungstest unternommen werden.


Für Flugreisen zu Zeiten von SARS-CoV-2 empfiehlt die European Union Aviation Safety Agency (EASA) folgende Punkte:
  • "Social Distancing"-Einschränkungen müssen eingehalten werden
  • Zwischen den Passagieren soll jeweils ein Sitz freibleiben. Familien oder Personen aus einem Haushalt sollen nebeneinandersitzen.
  • Der Kontakt zwischen der Crew und den Passagieren soll auf ein Minimum beschränkt werden. Duty-Free-Artikel sollen nicht angeboten werden.
  • Die Terminals sollen nur von Passagieren, Crewmitgliedern, und Flughafenmitarbeitern betreten werden. Begleitpersonen dürfen die Terminals nur unter bestimmten Umständen betreten.
  • Symptomatische Patienten sollen den Flug nicht antreten.
  • Eventuell kann die Körpertemperatur vor dem Betreten des Flugzeugs gemessen werden.
  • Fluggesellschaften bitten darum lediglich ein Handgepäckstück, anstatt zwei, mitzuführen.
  • Personen, welche die Regeln missachten, können von Bord oder vom Flughafen verwiesen werden.


Quellen:
 
 
© Inhalte: Centrum für Reisemedizin