Neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2)
 
Stand: 29.11.2022
 
Allgemeines

Ausgehend von der Millionenstadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei hat sich seit Anfang Januar 2020 die Infektion mit dem zuvor unbekannten Coronavirus SARS-CoV-2 ausgebreitet. Seitdem ist die Zahl der bestätigten Fälle in China auf rund 3.635.100 gestiegen. 15.970 Menschen sind verstorben. Am 30. Januar 2020 rief die WHO eine internationale Gesundheitsnotlage („Public Health Emergency of International Concern“ PHEIC) aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus aus. Die Einstufung als Pandemie erfolgte am 11. März 2020. Mittlerweile gibt es mehrere mutierte Varianten von SARS-CoV-2. Unterschieden wird zwischen den „besorgniserregenden Varianten“ (engl.: Variants of Concern, VOC) und den „unter Beobachtung stehenden Varianten“ (engl.: Variants of Interest, VOI). Die Varianten werden mit griechischen Buchstaben benannt. Zurzeit zählt Omikron mit den Sublinien BA.1 bis BA.5 zu den zirkulierenden VOCs. Des Weiteren wurden Alpha, Beta, Gamma und Delta als besorgniserregende Varianten klassifiziert.


Aktuelle Fall- und Todeszahlen

Bislang wurden in 192 Ländern bzw. Regionen weltweit insgesamt rund 641.828.100 Infektionen registriert. 6.632.239 Menschen sind verstorben. Die WHO meldet bis zur 48. Kalenderwoche insgesamt rund 264.434.300 Fälle und 2.134.500 Tote aus ganz Europa. Folgende Länder sind am stärksten vom Coronavirus betroffen (Stand 29.11.2022):

WeltweitFallzahlenEuropaFallzahlen
USA98.628.566Frankreich37.885.992
Indien44.673.293Deutschland36.419.717
Brasilien35.149.503Großbritannien24.224.763
Frankreich37.885.992Italien24.260.660
Deutschland36.419.717Spanien13.595.504


In den folgenden Ländern wurden die meisten Todesfälle durch das Coronavirus vermerkt (Stand 29.11.2022):

WeltweitFallzahlenEuropaFallzahlen
USA1.079.477Großbritannien212.585
Brasilien689.442Italien181.098
Indien530.615Frankreich159.811
Russland384.044Deutschland157.657
Mexiko330.495Spanien115.901


Für Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut insgesamt rund 36.419.700 Infektionen mit SARS-CoV-2 und 157.657 Todesfälle gemeldet. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz bundesweit bei 190,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern (Stand 29.11.2022). Zurzeit werden alle Infektionen in Deutschland durch die Omikron-Variante hervorgerufen.

Infektionen mit SARS-CoV-2 sind meldepflichtig: Krankheitsverdacht, Erkrankung sowie Tod von Fällen, die der Falldefinition des Robert Koch-Instituts entsprechen, müssen an das Gesundheitsamt gemeldet werden.


Impfung

In Deutschland sind aktuell sechs Impfstoffe zugelassen. Zu diesen zählen die beiden mRNA-Impfstoffe Comirnaty von BioNTech und Spikevax von Moderna, die beiden Vektor-Impfstoffe Vaxzevria von AstraZeneca und Jcovden von Johnson & Johnson, der Virusimpfstoff Covid-19 Vaccine von Valneva sowie der proteinbasierte Impfstoff Nuvaxovid von Novavax.

Seit dem 01.09.2022 ist zusätzlich je ein weiterer mRNA-Impfstoff von BioNTech sowie einer von Moderna zulässig. Diese beiden Impfstoffe wurden an die aktuell dominierende VOC Omikron angepasst, sodass sie sowohl vor dem ursprünglichen SARS-CoV-2 als auch vor Omikron schützen. Am 12.09.2022 wurde eine zweite, an Omikron angepasste Variante des mRNA-Impfstoffes von BioNTech und am 20.10.2022 eine weitere von Spikevax zugelassen, die insbesondere eine verstärkte Immunreaktion gegen die Omikron-Sublinien BA.4 und BA.5 hervorrufen soll. Die Impfung mit einem dieser Impfstoffe ist als Auffrischung ("Booster") für Personen ab 12 Jahren vorgesehen, die bereits eine Grundimmunisierung oder eine erste Auffrischimpfung erhalten haben.

Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zur COVID-19 Impfung finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.html


Hinweise für Reisende

Reisende sollten besonders sorgfältig auf Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen achten. Der Kontakt zu Erkrankten sollte vermieden werden. Insgesamt wird empfohlen, Sozialkontakte zu reduzieren. Daher wird aktuell von Reisen abgeraten. Bei Aufenthalt im Ausland sollten Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt befolgt werden.


Aktuelle Reisewarnungen

Aktuell besteht für kein Land eine pandemiebedingte Reisewarnung. Reisewarnungen können jedoch wieder ausgesprochen werden, sobald ein Land als Virusvarianten-Gebiet eingestuft wird. Das RKI definiert Virusvarianten-Gebiete als Regionen, in denen eine bestimmte Variante (Mutationen) des Coronavirus verstärkt aufgetreten ist, die aber nicht zeitgleich in Deutschland verbreitet ist. Aktuell ist kein Staat als Virusvarianten-Gebiet ausgewiesen, Änderungen können jedoch kurzfristig auftreten.


Einreise- und Quarantänebestimmungen in Deutschland

Seit dem 1. Juni 2022 ist die Nachweispflicht für nach Deutschland Einreisende aufgehoben. Impf- oder Genesenennachweis und/oder ein negatives Testergebnis werden somit nicht mehr benötigt. Eine Ausnahme gilt für Reiserückkehrer, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten gelten folgende Regelungen:
  • Es gilt ein Beförderungsverbot für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten. Ausgenommen hiervon sind deutsche Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz und bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland, ihre Ehepartner, Lebensgefährten aus dem selben Haushalt und ihre Kinder, sowie Personen, die nur in einem Transitbereich eines Verkehrsflughafens umsteigen.
  • Für die Einreise nach Deutschland ist eine digitale, kostenfreie Einreiseanmeldung erforderlich. Die Registrierung muss vor Einreise nach Deutschland unter https://www.einreiseanmeldung.de erfolgen. Die Angaben können als PDF oder über eine Ersatzmitteilung in Papierform übermittelt werden. Letztere kann über https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf bezogen werden. Reisende müssen den Nachweis bei Einreise mit sich führen.
  • Einreisende ab 12 Jahren benötigen einen negativen, maximal 48 Stunden alten PCR-Testnachweis. Ein Antigentest- oder Impfnachweis allein wird nicht akzeptiert. Der Nachweis ist bereits vor der Einreise erforderlich. Die Nachweispflicht gilt auch für Flugreisende, die lediglich an einem Flughafen in Deutschland umsteigen.
  • Einreisende müssen sich sofort nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Wird während dieser Zeit die Einstufung des vorherigen Aufenthaltslandes als Virusvarianten-Gebiet aufgehoben, endet die Quarantäne automatisch.
  • Weitere nützliche Informationen zu Virusvarianten-Gebieten finden Sie auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html sowie in den FAQs der Bundesregierung unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/faq-reisen-1735032 und des Bundesministerium für Gesundheit unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/infos-reisende/faq-tests-einreisende.html sowie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html.


  • Seit dem 11. Juni 2022 entfallen außerdem jegliche pandemiebedingte Einreisebeschränkungen nach Deutschland, d.h. Einreisen sind wieder zu jedem Reisezweck – auch zu Tourismus- und Besuchsreisen – gestattet. Die einzige Ausnahme gilt für in China ansässige Personen (nicht aber für jene mit deutscher Staatsangehörigkeit), die weiterhin einen wichtigen Grund zur Einreise nach Deutschland vorweisen müssen. Der Entfall der coronabedingten Einreisebeschränkungen ist auch für Einreisende aus Nicht-EU-Ländern (Drittstaaten) gültig.


    Einreise- und Quarantänebestimmungen anderer Länder

    Einreisebeschränkungen können sich je nach Land unterscheiden. Inzwischen können deutsche Touristen die meisten Länder wieder ohne Auflagen besuchen. In einigen Ländern ist eine Einreise nur mit negativem Testergebnis möglich. Dazu zählen aktuell Angola, Äquatorialguinea, Eritrea, Eswatini, Guinea-Bissau, Lesotho, Myanmar, Marshallinseln, Nauru, Niger, Russland, die Salomonen, Sudan, Tuvalu, Turkmenistan und die Zentralafrikanische Republik. Die Einreise nach China, Kamerun, Macao, Nordkorea, Wallis und Futuna und in die Westsahara ist deutschen Touristen noch gänzlich verwehrt. Beachten Sie, dass sich die Einreisebedingungen für deutsche Touristen häufig ändern können. Für aktuelle Informationen zu den Bestimmungen einzelner Länder verweisen wir auf unseren Einreise-Checker unter https://www.crm.de/rc/corona/.


    Allgemeiner Hinweis

    Es wäre viel gewonnen, wenn zukünftig möglichst viele Menschen neben COVID-19 auch gegen Influenza geimpft wären, auch um Doppelinfektionen und unnötige COVID-19-Verdachtsfälle zu vermeiden. Weiterhin sind gerade für Ältere und chronisch Kranke die Impfungen gegen Pneumokokken und Pertussis (Keuchhusten) sinnvoll, um das Risiko bakterieller Atemwegsinfektionen zu reduzieren.
 
 
 
Nützliche Links:
  • Informationen der Bundesregierung: Informationen für Reisende und Pendler
  • Informationen des RKI: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html
  • Liste der Risikogebiete des RKI: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html
  • RKI: COVID-19-Dashboard für Deutschland https://corona.rki.de
  • Informationen des Centers for Disease Control and Prevention (ECDC): www.ecdc.europa.eu/en/novel-coronavirus-china
  • Informationen des "Centre for Health Protection" in Hongkong: www.chp.gov.hk/en/features/102465.html
  • Informationen der WHO: www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019
  • WHO: Myth busters:www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public/myth-busters
  • 2019-nCoV Global Cases (by Johns Hopkins CSSE): https://coronavirus.jhu.edu/map.html"
  • International Airlines Travel Association (IATA) - Liste der aktuellen Einreisevorschriften: www.iatatravelcentre.com/international-travel-document-news/1580226297.htm
  • Corona Informationsseite von Thieme: www.thieme.de/de/corona.htm


  •  
    Haftungsausschluss
    Die vorstehenden Angaben ersetzen keine ärztliche Beratung. Sie stammen aus diversen Informationsquellen, sind nach bestem Wissen zusammengestellt und entsprechen dem neuesten Stand. Für ihre Richtigkeit kann das CRM keine Verantwortung und für irgendwelche Gesundheitsschäden auf Ihrer Reise keine Haftung übernehmen. Reisenden wird empfohlen, sich vor der Reise ärztlich beraten zu lassen.
     
    © Inhalte: Centrum für Reisemedizin