CRM spot
Aktuelle Meldungen aus der Reisemedizin
Stand: 18.12.2018
 
 
Auszug aus den aktuellen Meldungen
Dengue: Presseberichten zufolge sind in diesem Jahr landesweit ca. 1.340 Menschen erkrankt und 5 verstorben. Die meisten Infektionen wurden in der Hauptstadt Luanda registriert. Schutz vor tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 27.11.2018
Ross River-Krankheit: Mit Beginn der warmen Jahreszeit warnen die Behörden im Bundesstaat New South Wales vor einer Zunahme der Erkrankung. Seit Anfang November wurden 20 Infektionen verzeichnet, seit Jahresbeginn sind es bereits 512. Die Behörden im Bundesstaat Western Australia (W) haben eine Warnung für den Südwesten des Bundesstaates inklusive des Stadtgebietes von Perth herausgegeben. Die Infektion wird durch Stechmücken übertragen und kommt in Australien regelmäßig vor. Expositionsprophylaxe gegen tagaktive Stechmücken durchführen.
zuletzt aktualisiert: 23.11.2018
Dengue: Seit Anfang des Jahres wurden in der Hauptstadt Dhaka mehr als 9.500 Infektionen und 24 Todesfälle registriert. Mindestens 2.350 Erkrankungen wurden allein im September verzeichnet. Es sind die höchsten Fallzahlen seit 15 Jahren. Schutz vor tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 23.11.2018
Malaria: Landesweit wurden in diesem Jahr 438 Infektionen gemeldet, die Mehrzahl davon im Bezirk Santo Domingo Oeste (Provinz Santo Domingo, S). Ein Mensch ist verstorben. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation kann für viele Teile des Landes sinnvoll sein.
zuletzt aktualisiert: 04.12.2018
Infektionen: Risiko für Durchfallerkrankungen landesweit, vor allem durch kontaminiertes Trinkwasser. Seit Anfang August wurde auf der Hauptinsel Viti Levu eine Zunahme der Typhus-Infektionen verzeichnet. Anfang Dezember wurden aus der Provinz Naitasiri 45 Erkrankungen gemeldet, 31 davon wurden bestätigt. Hepatitis A ist ebenfalls verbreitet. Hygiene beachten, Impfungen gegen Typhus und Hepatitis A ggf. empfohlen.
zuletzt aktualisiert: 14.12.2018
Masern: Seit Beginn des Jahres wurden in England ca. 915 Erkrankungen gemeldet. Besonders betroffen war auch die Hauptstadt London. Seit Anfang Oktober gibt es dort erneut einen Cluster in einer Gemeinde orthodoxer Juden. Mindestens 60 Menschen sind erkrankt, mehr als 500 Kinder wurden geimpft. Ein Zusammenhang mit den Ausbrüchen in anderen europäischen Ländern wird vermutet. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 14.12.2018
Dengue: Erstmals seit April 2016 wurden auf der Inselgruppe 5 Infektionen bestätigt. Betroffen sind die Hauptinseln Grande-Terre und Basse-Terre. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 23.11.2018
Zika-Virus: Ende September wurde in Jaipur (Bundesstaat Rajasthan) die erste Infektion bestätigt, seitdem ist die Fallzahl auf 159 gestiegen. Ende Oktober wurde ein Fall in Ahmedabad (Bundesstaat Gujarat) verzeichnet. Seit Anfang November wurden im Bundesstaat Madhya Pradesh mindestens 160 Erkrankungen registriert. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 23.11.2018
Masern: In diesem Jahr wurden bis Mitte November ca. 2.040 Erkrankungen und ein Todesfall gemeldet, im gesamten Vorjahr waren es nur 34. Die meisten Infektionen stammen aus Jerusalem, aber auch Tel Aviv ist betroffen. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 30.11.2018
Röteln: Landesweit sind in diesem Jahr bislang etwa 2.190 Menschen erkrankt. Besonders betroffen sind die Stadt Tokio und die Präfekturen Chiba, Kanagawa, Aichi, Ibaraki und Saitama auf der Insel Honshu. Vor einer Reise sollte immer auch der Standardimpfschutz überprüft und ggf. aufgefrischt werden.
zuletzt aktualisiert: 30.11.2018
Dengue: Bis Anfang Dezember wurden ca. 15.240 Infektionen und 16 Todesfälle gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben die Fallzahlen um etwa 50% zugenommen. Die Krankheit ist im Land endemisch und tritt vermehrt in der Regenzeit zwischen Mai und Oktober auf. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 07.12.2018
Ebola hämorrhagisches Fieber (EHF): Mit ca. 539 Fällen in den nordöstlichen Provinzen North Kivu und Ituri hat sich der Ausbruch zum bisher größten im Land und zum zweitgrößten weltweit entwickelt. Seit Juli sind im Norden der Provinz North Kivu (NO) 500 Menschen an einem hämorrhagischen Fieber erkrankt und 297 von ihnen verstorben. In der benachbarten Provinz Ituri (NO) wurden 39 Erkrankungen mit 22 Todesfällen verzeichnet. Eine Woche zuvor hatte das Gesundheitsministerium den Ausbruch in der Provinz Equateur (NW) für beendet erklärt. Insgesamt gab es dort seit Anfang April 54 Erkrankungen, 33 Menschen sind verstorben. 38 Infektionen wurden bestätigt. Ein Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen besteht nicht.
zuletzt aktualisiert: 18.12.2018
Masern: Seit Anfang Oktober wurden aus 44 Distrikten des Landes ca. 9.370 Fälle gemeldet. Am stärksten betroffen ist die Hauptstadt Antananarivo mit ihrer Umgebung. Vor einer Reise sollte immer auch der Standardimpfschutz überprüft und ggf. aufgefrischt werden.
zuletzt aktualisiert: 18.12.2018
Schlafkrankheit: Mitte November wurde die Erkrankung bei einer 66 Jahre alten Niederländerin diagnostiziert. Sie hatte sich zuvor während einer Reise in verschiedenen Nationalparks im Norden Malawis aufgehalten. Bei Reisen in ostafrikanische Länder besteht ein geringes Risiko für die Schlafkrankheit. Schutz vor Tsetse-Fliegen (Überträger, tagaktiv) beachten. Bei Verdacht (Reaktion an der Stichstelle, unklares Fieber) sofort Arzt aufsuchen.
zuletzt aktualisiert: 27.11.2018
Polio: Seit Mai wurden 26 Infektionen mit Vakzine-abgeleitetem Poliovirus Typ 1 (cVDPV1) bestätigt, ein Kind ist verstorben. Fünf Erkrankungen traten in der Provinz Eastern Highlands auf, drei Fälle stammen aus der Provinz Morobe, je zwei aus den Provinzen Enga und Madang und eine aus der Provinz Jikawa. Die letzte Infektion wurde in der Hauptstadt Port Moresby registriert. Durch das Auftreten der Infektion wurde Papua-Neuguinea im Juni 2018 von der WHO als Land mit potentiellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers eingestuft. Infolge dessen müssen alle Reisenden (Einheimische und Touristen), die sich länger als 4 Wochen im Land aufgehalten haben, bei der Ausreise eine Impfung gegen Polio vorweisen. Die Impfung muss zwischen 4 Wochen und einem Jahr vor der Abreise erfolgen und in einem international gültigen Impfausweis dokumentiert sein. Bei der Einreise nach Australien wird der Nachweis einer gültigen Impfung verlangt.
zuletzt aktualisiert: 14.12.2018
Masern: Laut Presseberichten sind seit Anfang Oktober im Verwaltungsbezirk Mazovian inklusive der Hauptstadt Warschau mindestens 79 Menschen erkrankt. Landesweit wurden bisher 220 Infektionen verzeichnet. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 18.12.2018
Dengue: Seit Mitte September wurden im Westen und Nordwesten des Landes 2.658 Verdachtsfälle gemeldet. Insgesamt wurden 314 Infektionen bestätigt. Ein Mensch ist verstorben. Am stärksten betroffen sind die Regionen Fatick und Diourbel. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 04.12.2018
Tollwut: In diesem Jahr wurden bereits 15 Todesfälle gemeldet, 8 in der Provinz KwaZulu-Natal, 6 in der Provinz Eastern Cape und eine in der Provinz Mpumalanga. Alle Infektionen wurden durch Hundebisse verursacht. Im letzten Jahr wurden 6 Todesfälle bestätigt, je 2 in den Provinzen Eastern Cape und Limpopo, je einer in den Provinzen KwaZulu-Natal und Mpumalanga. Die häufigste Infektionsquelle sind Hundebisse. Bei entsprechenden Kontakten sofort einen Arzt aufsuchen, bei vorhersehbarem Risiko und längerem Aufenthalt vorbeugende Impfung empfohlen.
zuletzt aktualisiert: 11.12.2018
Gelbfieber: Ende November wurde eine Infektion im County Nzara (Bundesstaat Gbudwe, SW) an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo bestätigt. Eine Impfung ist für alle Reisenden empfohlen und vorgeschrieben.
zuletzt aktualisiert: 03.12.2018
West Nile-Fieber: Seit August wurden 377 Verdachtsfälle gemeldet, 49 Infektionen wurden bestätigt. Es gab 2 Todesfälle. Betroffen sind die Gouvernements Kairouan, Mahdia, Sfax, Sidi Bouzid und Sousse. Anfang Oktober wurde eine Infektion auf der Insel Djerba (Gouvernement Medenine) bestätigt. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 14.12.2018
USA
Masern: Seit Oktober wurden in den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey mehrere Ausbrüche gemeldet. Insgesamt sind etwa 150 Menschen erkrankt. Solche lokalen Cluster kommen immer wieder vor, Reisende sollten ihren Impfschutz vor der Abreise überprüfen.
zuletzt aktualisiert: 14.12.2018