CRM Fortbildungen
Aktuelle Meldungen aus der Reisemedizin
Stand: 14.11.2017
 
 
Auszug aus den aktuellen Meldungen
Dengue: Anfang November ist eine Touristin nach ihrer Rückkehr aus Hurghada in Belgien erkrankt. Presseberichten zufolge soll es in der bei Touristen beliebten Stadt weitere Erkrankungen und einen Todesfall geben. Seit September wurden in der Stadt al-Qusair am Roten Meer ca. 1.200 Infektionen gemeldet. Der letzte Ausbruch mit etwa 250 Fällen wurde im Oktober 2015 in einem Dorf im Distrikt Dayrout (Gouvernement Asyut) verzeichnet. Mückenschutz beachten.
Meldung eingestellt am: 10.11.2017
Chikungunya: Innerhalb von 2 Tagen sind in der Division Chittagong (O) 95 Menschen erkrankt. In der Hauptstadt Dhaka sind die Fallzahlen seit Mai stark gestiegen. Bis Mitte September wurden ca. 13.815 Verdachtsfälle registriert. Die Infektion wurde 2008 erstmals im Land nachgewiesen. Schutz vor tagaktiven Mücken beachten.
Meldung eingestellt am: 07.11.2017
Gelbfieber: Im Oktober ist in Itatiba (Bundesstaat Sao Paulo) ein 76-jähriger Mann verstorben. Anfang November wurde der zweite Fall bestätigt. Seit Ende Oktober wurden in der Stadt Sao Paulo 14 Verdachtsfälle gemeldet. Zuvor waren in den betroffenen Regionen zahlreiche Affen an der Infektion verendet. 15 Parks in Sao Paulo wurden vorübergehend geschlossen. Die Behörden haben die Bevölkerung zur Impfung aufgefordert. Zuvor waren in der Region zahlreiche Affen an der Infektion verendet. Zwischen Dezember letzten und August dieses Jahres wurde der größte Gelbfieberausbruch der letzten 30 Jahre verzeichnet. Am stärksten betroffen war der Südosten des Landes. Derzeit wird noch für alle Reisenden eine Impfung empfohlen.
Meldung eingestellt am: 10.11.2017
Dengue: Seit Anfang August nehmen die Fallzahlen zu. Besonders betroffen ist die Region Centre. Seit Anfang des Jahres sind 8.904 Menschen erkrankt und 18 verstorben. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.
Meldung eingestellt am: 07.11.2017
Hepatitis A: Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Fallzahlen in diesem Jahr landesweit mehr als verdoppelt. Am stärksten betroffen sind die Regionen Metropolitana de Santiago, Biobio, Antofagasta und Valparaiso. Reisende sollten Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene beachten, eine Impfung ist zu empfehlen.
Meldung eingestellt am: 24.10.2017
Chikungunya: Seit Anfang September wurden in der Region Latium (Lazio) ca. 330 lokale Erkrankungen gemeldet. Betroffen sind die Städte Anzio, Rom und Latina. Weitere 63 Fälle wurden in Guardavalle Marina (Kalabrien, S) verzeichnet. Es sind die ersten lokalen Infektionen in Italien seit einem Ausbruch im Jahr 2007 in der Region Emilia-Romagna. Mückenschutz beachten.
Meldung eingestellt am: 07.11.2017
Cholera: Im Oktober 2016 wurde ein Ausbruch gemeldet, bis Ende März dieses Jahres wurden ca. 23.500 Fälle gemeldet, 108 Menschen sind verstorben. Seit Ende April haben die Erkrankungen erneut stark zugenommen. Mitte Mai hat die Regierung für die Hauptstadt Sanaa den Notstand erklärt. Landesweit wurden seit Ende April etwa 913.740 Fälle registriert, 2.196 Menschen sind verstorben. Hygiene und ggf. Impfschutz beachten.
Meldung eingestellt am: 10.11.2017
Malaria: Im Juli, noch vor Beginn der Regenzeit, wurden 49 lokale Infektionen in der Hauptstadt Praia (Insel Santiago) gemeldet. Bis Anfang November ist die Zahl der Fälle auf ca. 410 gestiegen. 2 Menschen sind verstorben. Es sind die höchsten Fallzahlen auf Kap Verde seit 1991. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation ist während und nach der Regenzeit (August bis Oktober) sinnvoll.
Meldung eingestellt am: 14.11.2017
Pest: Seit Ende August gibt es einen Ausbruch mit 2.034 Erkrankungen und 165 Todesfällen. Die Mehrzahl der Patienten ist an der leicht übertragbaren Lungenpest erkrankt, die übrigen haben eine Beulenpest entwickelt. Insgesamt sind 55 Distrikte betroffen, die meisten Infektionen stammen aus dem Distrikt Toamasina (NO) und der Hauptstadt Antananarivo. Auf Madagaskar kommt die Krankheit regelmäßig vor und tritt vermehrt in der Regenzeit auf. Der überwiegende Teil der Patienten entwickelt in der Regel eine sog. Beulenpest. Laut WHO ist es das Land mit den meisten Fällen weltweit. Das Risiko für Reisende ist weiterhin gering. Schutz vor Flöhen beachten und Kontakt mit infizierten Menschen meiden.
Meldung eingestellt am: 14.11.2017
Gelbfieber: Im September sind im Bundesstaat Kwara (W) 2 Mädchen erkrankt. Die Behörden haben Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet, eine Impfkampagne hat begonnen. Bis Anfang November wurden landesweit 25 Infektionen und 2 Todesfälle bestätigt, die Bundesstaaten Abia, Borno, Kwara, Kogi, Plateau, und Zamfara sind betroffen. Eine Impfung ist für alle Reisenden empfohlen.
Meldung eingestellt am: 07.11.2017
Dengue: Seit Juli wurden aus der Provinz Khyber Pakhtunkhwa (N) mehr als 87.250 Verdachtsfälle und mindestens 67 Todesfälle gemeldet. Betroffen ist auch die Provinzhauptstadt Peshawar. In Karachi (Provinz Sindh, S) wurden in diesem Jahr mehr als ca. 2.120 Fälle gemeldet, mindestens 11 Menschen sind verstorben. Mitte August wurde die erste Infektion dieses Jahres in der Hauptstadt Islamabad bestätigt. Schutz vor tag- und nachtaktiven Überträgermücken beachten.
Meldung eingestellt am: 10.11.2017
Leptospirose: Infolge des Hurrikans Maria von Ende September wurden 76 Verdachtsfälle gemeldet, 4 Menschen sind verstorben. Die Erreger, Leptospiren, werden von Ratten und anderen Nagetieren mit dem Urin ausgeschieden, überleben im Wasser oder feuchten Erdreich und können über kleine Hautverletzungen den Menschen infizieren. Entsprechende Kontakte sind zu meiden.
Meldung eingestellt am: 27.10.2017
Dengue: Seit Ende Oktober wurden in der Region Louga (NW) 70 Infektionen bestätigt, es gab mehr als 500 Verdachtsfälle. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten.
Meldung eingestellt am: 14.11.2017
Dengue: Die grippeähnliche, von Mücken übertragene Viruskrankheit kommt in Sri Lanka regelmäßig vor. Mit einem Übertragungsrisiko ist landesweit zu rechnen, insbesondere während und nach der Regenzeit. In diesem Jahr sind die Fallzahlen besonders hoch, Presseberichten zufolge ist es der bislang größte erfasste Ausbruch. Es wurden bisher ca. 167.640 Erkrankungen gemeldet, das sind bereits mehr als dreimal so viele wie im gesamten letzten Jahr. Etwa 390 Menschen sind verstorben. Am stärksten betroffen ist die Westprovinz mit den Verwaltungsdistrikten Colombo, Gampaha und Kalutara. Die Zahl der Neuinfektionen ist seit Anfang August zurückgegangen und liegt seit Anfang September nur noch leicht über dem Niveau der letzten Jahre. Schutz vor den vorwiegend tagaktiven Überträgermücken beachten.
Meldung eingestellt am: 14.11.2017
Darminfektionen: Risiko für Durchfallerkrankungen landesweit. Es kommt regelmäßig zu örtlich begrenzten Cholera-Ausbrüchen. In diesem Jahr wurden ca. 3.000 Fälle gemeldet, 48 Menschen sind verstorben. Zuletzt waren die Regionen Tanga, Mbeya, Iringa und Songwe besonders betroffen. Auf Sansibar wurden in diesem Jahr bislang 358 Erkrankungen verzeichnet, seit Mitte Juli traten keine neuen Fälle mehr auf. Den letzten großen, landesweiten Ausbruch mit mehr als 25.000 Fällen gab es 2015/2016. Hygiene sorgfältig beachten, Impfschutz für Risikoreisende erwägen.
Meldung eingestellt am: 14.11.2017
Einreiseimpfvorschrift: Nach Angaben der Botschaft wird von allen Reisenden bereits bei der Beantragung des Visums der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt.
Meldung eingestellt am: 20.10.2017
Marburg hämorrhagisches Fieber: Mitte Oktober ist eine 50-jährige Frau im Distrikt Kween (O) verstorben. Auch der Bruder, der die Patientin ins Krankenhaus gebracht hat, ist verstorben. Die Infektionen wurden labortechnisch bestätigt. Inzwischen wurden 7 weitere Verdachtsfälle verzeichnet. Beim ersten Fall erfolgte die Übertragung vermutlich während der Pflege oder bei der Beerdigung des Ende September verstorbenen Bruders. Reisende sollten auf Hygiene achten, Tierkontakte meiden - insbesondere mit Affen und Fledermäusen - und keine Fledermaushöhlen besichtigen. Der Kontakt mit infizierten Personen bzw. deren Blut sowie Körperflüssigkeiten soll vermieden werden.
Meldung eingestellt am: 27.10.2017