CRM spot
Aktuelle Meldungen aus der Reisemedizin
Stand: 19.11.2019
 
 
Auszug aus den aktuellen Meldungen
Chikungunya: Seit Anfang August wird ein Ausbruch mit bislang etwa 53.240 Fällen in der Stadt Dire Dawa (NO) gemeldet. Im März wurden in der Region Afar (NO) 10 Erkrankungen verzeichnet. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Dengue: Seit Mai sind die Fallzahlen im Vergleich zu den letzten 5 Jahren gestiegen. Seit Anfang des Jahres wurden ca. 98.780 Fälle verzeichnet, 112 Menschen sind verstorben. Schutz vor tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Dengue: Ende Oktober sind innerhalb einer Woche ca. 900 Menschen erkrankt. Seit Beginn des Jahres wurden landesweit ca. 5.530 Verdachtsfälle und 24 Todesfälle registriert. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 15.11.2019
Dengue: Seit Anfang des Jahres sind ca. 7.550 Menschen erkrankt. Besonders betroffen sind die Gebiete an der Karibikküste und Regionen im nördlichen Binnenland. Im vergangenen Jahr wurden ca. 2.735 Erkrankungen registriert. 2017 wurden ca. 5.560 Verdachtsfälle gemeldet. Die letzte schwere Dengue-Epidemie mit ca. 49.900 Erkrankungen wurde 2013 registriert. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten!
zuletzt aktualisiert: 08.11.2019
Dengue: In diesem Jahr wurden bereits ca. 14.730 Erkrankungen und 34 Todesfälle registriert. Seit Ende August geht die Zahl der Neuinfektionen zurück. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt ca. 1.560 Infektionen und ein Todesfall verzeichnet. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 08.11.2019
Zika: Mitte Oktober wurde eine lokale Infektion in Hyères (Département Var, SO) bestätigt. Ende Oktober haben die Behörden durch Umfragen in der Nachbarschaft 2 weitere Fälle identifiziert. Eine sexuelle Übertragung konnte in allen Fällen ausgeschlossen werden, auch gab es keine importierten Fälle in der Region. Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) kann das Zika-Virus übertragen und ist seit einigen Jahren in Südfrankreich verbreitet. Schutz vor den vorwiegend tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 05.11.2019
Dengue: Erstmals seit 75 Jahren wurde Mitte September eine lokale Infektion bestätigt. Inzwischen ist die Zahl der Fälle auf 11 gestiegen. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 31.10.2019
Dengue: Anfang Juli hat die Regierung den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Seit Anfang des Jahres wurden ca. 98.780 Verdachtsfälle und 259 Todesfälle registriert. Es ist der größte Ausbruch seit 50 Jahren. 2018 sind ca. 7.940 Menschen erkrankt, es gab 3 Todesfälle. 2017 wurden ca. 5.090 Infektionen verzeichnet, 2016 waren es ca. 22.960. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Smog: In Neu-Delhi und im die Hauptstadt umgebenden National Capital Territory of Delhi (NCT) ist derzeit die Luftverschmutzung extrem hoch. Durch Abbrennen von Ernteresten auf den Feldern in der Umgebung steigt in dieser Jahreszeit regelmäßig die Belastung besonders durch Feinstaub an. Gefährdet sind besonders Kleinkinder, ältere Menschen und solche mit chronischen Atemwegserkrankungen. Ihnen wird empfohlen, bei Spitzenbelastungen in geschlossenen Räumen zu bleiben, körperliche Anstrengungen zu vermeiden, evtl. Atemmasken zu tragen. Reisende sollten die lokale Medienberichterstattung aufmerksam verfolgen.
zuletzt aktualisiert: 08.11.2019
Dengue: Infolge heftiger Monsunregen mit Überschwemmungen sind besonders im Terai die Fallzahlen gestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden seit Anfang des Jahres landesweit mindestens 14.660 Infektionen und 6 Todesfälle gemeldet. In den vergangenen Jahren wurden in Kathmandu nur Einzelfälle gemeldet, in diesem Jahr wurden bereits 1.519 Infektionen mit 2 Todesfällen registriert. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 12.11.2019
Gelbfieber: Im September 2017 hat ein landesweiter Ausbruch begonnen. Seit Anfang August dieses Jahres werden in den Bundesstaaten Bauchi, Benue, Borno, Gombe, Kano und Katsina ansteigende Fallzahlen beobachtet. In diesem Jahr wurden bis Ende Oktober landesweit etwa 3.620 mögliche Infektionen mit 150 Todesfällen registriert. Eine Impfung ist für alle Reisenden ab einem Alter von 9 Monaten vorgeschrieben und auch empfohlen.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Dengue: In diesem Jahr wurden landesweit ca. 49.600 Erkrankungen und 79 Todesfälle gemeldet. Betroffen sind besonders die ländlichen Gebiete der benachbarten Städte Islamabad und Rawalpindi (Provinz Punjab). Schutz vor tag- und nachtaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Tollwut: Bis Anfang November wurden mindestens 22 Todesfälle in diesem Jahr in der Provinz Sindh gemeldet. Presseberichten zufolge haben die Beißvorfälle mit Hunden in der gesamten Provinz inklusive der Stadt Karachi stark zugenommen. Eine prophylaktische Impfung ist vor allem bei längeren Aufenthalten dringend zu empfehlen, auch im Hinblick auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin im Lande.
zuletzt aktualisiert: 15.11.2019
Poliomyelitis: Seit Mitte September wurden 4 Infektionen mit Impfstoff-abgeleitetem Poliovirus Typ 2 (cVDPV2) bestätigt. Betroffen sind ein 3-jähriges Mädchen aus der Provinz Lanao del Sur, eine 4-Jährige aus der Provinz Maguindanao (Insel Mindanao) und ein 5 Jahre altes Kind aus der Provinz Laguna (Insel Luzon). Auch in Umwelt- und Wasserproben in Manila und Davao wurde das Virus nachgewiesen. Seit Juli wurde Impfstoff-abgeleitetes Poliovirus Typ 1 (cVDPV1) in 7 Umweltproben in Manila gefunden. In den betroffenen Gebieten haben weitreichende Impfkampagnen begonnen. Die letzten Infektionen mit einem Wildvirus wurden 1993 registriert. Im Jahr 2000 wurde das Land als Polio-frei erklärt. Durch das Auftreten des cVDPV2 wurde das Land von der WHO als Land mit potentiellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers eingestuft. Infolge dessen sollten alle Reisenden (Einheimische und Touristen), die sich länger als 4 Wochen im Land aufgehalten haben, bei der Ausreise eine Impfung gegen Polio vorweisen können. Die Impfung muss zwischen 4 Wochen und einem Jahr vor der Abreise erfolgen und in einem international gültigen Impfausweis dokumentiert sein. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 08.11.2019
Dengue: Seit Anfang letzten Jahres gibt es einen Ausbruch mit mehr als 24.850 autochthonen Infektionen und 20 Todesfällen. Die erste Welle hatte ihren Höhepunkt zwischen März und April 2018. Die zweite Welle hat im Januar dieses Jahres begonnen und ihren Höhepunkt Ende April überschritten. Ende Oktober wurde erneut eine Zunahme der Infektionen gemeldet. Bisher sind in diesem Jahr 18.060 Menschen erkrankt und 14 von ihnen verstorben. Besonders betroffen sind die West- und die Südküste der Insel. Schutz vor den tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 15.11.2019
Masern: Mitte November haben die Behörden den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Universität, alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen. Seit Mitte Oktober wurden offiziell 48 Erkrankungen bestätigt. 15 Menschen sind verstorben. Es gab mehr als 1.000 Verdachtsfälle. Ein Zusammenhang mit dem aktuellen Ausbruch in Neuseeland kann nicht ausgeschlossen werden. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Poliomyelitis: Mitte Oktober wurde eine Infektion mit Impfstoff-abgeleitetem Poliovirus Typ 2 (cVDPV2) registriert. Betroffen ist die Provinz Plateaux. Die letzten Infektionen mit einem Wildvirus wurden 1999 registriert. Durch das Auftreten des cVDPV2 gehört das Land formal zu den Ländern mit potentiellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers, eine Bestätigung dieser Einstufung durch die WHO steht noch aus. Infolge dessen müssen alle Reisenden (Einheimische und Touristen), die sich länger als 4 Wochen im Land aufgehalten haben, bei der Ausreise eine Impfung gegen Polio vorweisen. Die Impfung muss zwischen 4 Wochen und einem Jahr vor der Abreise erfolgen und in einem international gültigen Impfausweis dokumentiert sein. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 22.10.2019
Masern: Seit September wurden 251 Verdachtsfälle gemeldet. Die Infektion wurde durch Mitglieder einer Rugby-Mannschaft, die sich im September für Spiele in Neuseeland aufgehalten hatte, importiert. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 19.11.2019
Poliomyelitis: Mitte Oktober wurde eine Infektion mit Impfstoff-abgeleitetem Poliovirus Typ 2 (cVDPV2) registriert. Betroffen ist der Präfektur Chari-Baguirmi (SW) an der Grenze zu Kamerun. Die letzten Infektionen mit einem Wildvirus wurden 2000 registriert. Durch das Auftreten des cVDPV2 gehört das Land formal zu den Ländern mit potentiellem Risiko der internationalen Verbreitung des Erregers, eine Bestätigung dieser Einstufung durch die WHO steht noch aus. Infolge dessen müssen alle Reisenden (Einheimische und Touristen), die sich länger als 4 Wochen im Land aufgehalten haben, bei der Ausreise eine Impfung gegen Polio vorweisen. Die Impfung muss zwischen 4 Wochen und einem Jahr vor der Abreise erfolgen und in einem international gültigen Impfausweis dokumentiert sein. Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 22.10.2019
USA
Ostamerikanische Pferde-Enzephalitis (EEE): In diesem Jahr wurden landesweit bereits 36 Erkrankungen und 14 Todesfälle gemeldet. Besonders betroffen sind die Bundesstaaten Massachusetts, Michigan, Connecticut, Rhode Island und New Jersey. Landesweit traten in den letzten 10 Jahren durchschnittlich ca. 7 Erkrankungen auf. Die meisten wurden in den Bundesstaaten Florida, Massachusetts und New York verzeichnet. Diese von tag- und nachtaktiven Stechmücken übertragene Virusinfektion kann zu einer schweren Hirnentzündung führen. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 05.11.2019