CRM spot
CRM spot
Aktuelle Meldungen aus der Reisemedizin
Stand: 16.04.2021
 
 
Auszug aus den aktuellen Meldungen
Gelbfieber: Seit Januar wurden im Bundesstaat Santa Catarina (S) 5 Infektionen bestätigt. 2 Menschen sind verstorben. Die Betroffenen waren nicht geimpft. Eine Impfung ist für weite Teile des Landes empfohlen.
zuletzt aktualisiert: 16.04.2021
Dengue: In diesem Jahr wurden bereits 63 Verdachtsfälle gemeldet, 82 Infektionen wurden bestätigt. Der Serotyp DENV-2 wurde nachgewiesen. Im gesamten Vorjahr wurden nur 140 Infektionen registriert. Mückenschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 23.03.2021
Hantavirus-Infektionen: In Baden-Württemberg wurden in diesem Jahr bereits 269 Fälle diagnostiziert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 17. Bundesweit wurden bisher 270 Infektionen gemeldet. Neben Baden-Württemberg sind NRW und Bayern besonders betroffen. Hantaviren werden über verschiedene Nager (Rötel-, Brand- und Gelbhalsmaus) verbreitet, die die Viren über Kot und Urin ausscheiden. Menschen infizieren sich meist dadurch, dass sie verunreinigten Staub einatmen, etwa bei Holzarbeiten im Wald und Garten sowie beim Reinigen von Kellern, Schuppen, Scheunen und Ställen. Die Zunahme von Aufräum- und Renovierungsarbeiten während des coronabedingten Lockdowns könnten ebenfalls zum Anstieg der Fallzahlen beitragen.
zuletzt aktualisiert: 16.04.2021
Dengue: Infolge der Wirbelstürme Yas und Ana sind die Fallzahlen angestiegen. In diesem Jahr wurden bereits ca. 1.750 Fälle registriert. Ein Mensch ist verstorben. Während und nach der Regenzeit, die bis April andauert, wird mit einem Anstieg der Fallzahlen gerechnet. Im letzten Jahr wurden mehr als 4.000 Infektionen mit 3 Todesfällen gemeldet. Schutz vor überwiegend tagaktiven Stechmücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 31.03.2021
Ebola hämorrhagisches Fieber (EHF): Nach einer Pause von etwa 4 Wochen wurde Anfang April erneut eine Infektion verzeichnet. Seit Februar wurden in der Präfektur Nzérékoré (S) 24 Verdachtsfälle gemeldet. 12 Menschen sind verstorben. Mindestens 7 Betroffene haben Ende Januar an der Beerdigung einer Krankenschwester teilgenommen. Ein weiterer Verdachtsfall wurde in der Hauptstadt Conakry registriert. Mehr als 5.120 Menschen wurden geimpft. Es sind die ersten Fälle seit dem Ende des bisher größten Ausbruchs 2016.
zuletzt aktualisiert: 09.04.2021
Chikungunya: Seit Mitte Februar wurden im Bundesstaat Maharashtra (W) mehr als 25 Fälle registriert. Bis Ende November wurden landesweit 32.287 Verdachtsfälle gemeldet, 5.159 Infektionen wurden bestätigt. Am stärksten betroffen sind die Bundesstaaten Karnataka und Gujarat. 2019 wurden mit 81.914 Erkrankungen die meisten Verdachtsfälle seit 2015 gemeldet. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken (Aedes-Arten) beachten.
zuletzt aktualisiert: 13.04.2021
Ebola hämorrhagisches Fieber (EHF): Anfang Februar haben die Behörden den 12. Ausbruch gemeldet. Bisher sind in der Provinz Nord-Kivu (NO) 11 Menschen erkrankt, 6 von ihnen sind verstorben. Betroffen sind das Umland und die Großstadt Butembo. Die Patienten werden in einem Ebola-Behandlungszentrum in Katwa nahe Butembo behandelt. Eine Impfkampagne hat begonnen. Zwischen Juli 2018 und Juni 2020 gab es in der Region einen Ausbruch mit 3.481 Infizierten und 2.299 Todesfällen.
zuletzt aktualisiert: 23.03.2021
Pest: In diesem Jahr wurden 21 Fälle von Beulenpest bestätigt, besonders betroffen ist die Region Amoron'i Mania (Z). Auf Madagaskar kommt die Krankheit regelmäßig vor und tritt vermehrt in der Regenzeit auf. Der überwiegende Teil der Patienten entwickelt eine sog. Beulenpest. Laut WHO ist es das Land mit den meisten Fällen weltweit. Das Risiko für Reisende ist gering. Schutz vor Flöhen beachten und Kontakt mit infizierten Menschen meiden.
zuletzt aktualisiert: 23.03.2021
Dengue: Seit Beginn des Jahres wurden 61 Verdachtsfälle gemeldet, 48 der Infektionen wurden bestätigt. Als Folge des Zyklons Lucas, der Anfang Februar die Region getroffen hat, könnten die Fallzahlen weiter steigen. Den letzten großen Ausbruch mit ca. 4.000 Infektionen und 2 Todesfällen wurde 2019 gemeldet. Im vergangenen Jahr gab es 54 lokale Erkrankungen. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 09.04.2021
Hepatitis A: Seit Beginn des Jahres wurden bereits 101 Infektionen gemeldet. Im vergangenen Jahr wurden 100 Infektionen bestätigt. Zwischen 2014 und 2019 wurden insgesamt nur 19 Fälle registriert. Der letzte große Ausbruch mit etwa 800 Infektionen wurde 2005 gemeldet. Lebensmittelhygiene und Impfschutz beachten.
zuletzt aktualisiert: 06.04.2021
Leptospirose: Seit Beginn des Jahres wurden bereits 127 Infektionen registriert. Als Folge des Zyklons Lucas, der Anfang Februar die Region getroffen hat, könnten die Fallzahlen weiter steigen. Im gesamten Vorjahr wurden 69 Erkrankungen mit 4 Todesfällen verzeichnet. Der Erreger wird von Säugetieren (Ratten und Hunden) ausgeschieden und kann über kleine Hautverletzungen in den Menschen eindringen. In einem feuchten Milieu (Wasser, Schlamm) können die Leptospiren lange in der Umwelt überleben. Entsprechende Kontakte mit Feuchtbiotopen und Binnengewässern sind zu meiden.
zuletzt aktualisiert: 06.04.2021
Dengue: Seit Anfang des Jahres wurden bereits ca. 12.500 Verdachtsfälle registriert. 2020 wurden ca. 53.380 Erkrankungen registriert, ein Mensch ist verstorben. 2019 wurden etwa 186.170 Verdachtsfälle gemeldet, 30 Menschen sind verstorben. 2018 sind ca. 57.040 Menschen erkrankt. Es gab 6 Todesfälle. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Mücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 16.04.2021
Dengue: Im März wurden 17 autochthone Fälle in der Stadt Lima bestätigt. Die Gesundheitsbehörden haben im betroffenen Distrikt Maßnahmen zur Mückenbekämpfung eingeleitet. In diesem Jahr wurden bereits 5.121 bestätigte Infektionen und 7 Todesfälle gemeldet. Im letzten Jahr wurden ca. 56.400 Verdachtsfälle registriert, 88 Menschen sind verstorben. Es sind die höchsten Fallzahlen seit 2017. 2019 wurden ca. 17.140 Erkrankungen und 37 Todesfälle registriert. 2018 sind ca. 6.930 Menschen erkrankt und 16 verstorben. Am stärksten betroffen war erneut der Norden und Osten des Landes. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 13.04.2021
Tollwut: In der Provinz Iloilo (Insel Panay) sind in den ersten 3 Monaten des Jahres 5 Menschen verstorben. 2020 wurden dort insgesamt 7 Fälle gemeldet. Tollwut kommt landesweit vor. Jährlich sterben etwa 200-300 Menschen. Eine prophylaktische Impfung ist vor allem bei längeren Aufenthalten dringend zu empfehlen.
zuletzt aktualisiert: 30.03.2021
Tollwut: Im März wurde der Tod eines 7-Jährigen in der Provinz Limpopo registriert. Mitte Februar ist ein 2-jähriger Junge in der Provinz KwaZulu-Natal verstorben. Beide Kinder haben sich durch Hundebisse infiziert. 2020 wurden 6 Infektionen in der Provinz KwaZulu-Natal und 2 in der Provinz Limpopo bestätigt. Außerdem gab es 3 weitere Verdachtsfälle, je einen in den Provinzen Eastern Cape, KwaZulu-Natal und Limpopo. 2019 wurden 10 Fälle bestätigt, je 4 in den Provinzen Eastern Cap und KwaZulu-Natal und 2 in der Provinz Limpopo. Es gab 6 weitere Verdachtsfälle. Die häufigste Infektionsquelle sind Hundebisse. Bei entsprechenden Kontakten sofort einen Arzt aufsuchen, bei vorhersehbarem Risiko und längerem Aufenthalt vorbeugende Impfung empfohlen.
zuletzt aktualisiert: 09.04.2021
Zecken: Während der warmen Jahreszeit besteht ein Risiko für zeckenübertragene Krankheiten, in bestimmten Landesteilen auch für FSME, die zu einer Hirnentzündung führen kann. Schutz vor Zeckenstichen beachten. Bei Aufenthalt in einem Infektionsgebiet ist nach individueller Risikoabwägung ggf. eine Impfung zu empfehlen.
zuletzt aktualisiert: 30.03.2021
Dengue: Seit Beginn des Jahres wurden ca. 2.130 Verdachtsfälle registriert, es gab 2 Todesfälle. 2020 wurden ca. 6.650 Verdachtsfälle registriert, 14 Menschen sind verstorben. 2019 wurden ca. 16.000 Verdachtsfälle gemeldet, 23 Menschen sind verstorben. 2018 sind ca. 19.120 Menschen erkrankt und 24 verstorben. 2017 gab es 8.615 Infektionen und 16 Todesfälle. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten.
zuletzt aktualisiert: 01.04.2021