CRM Centrum für Reisemedizin:
Viele Masernerkrankungen in Südafrika
22.02.2010
 
Südafrika berichtet weiterhin von auffallend vielen Masernfällen. Seit September letzten Jahres wurden 4.754 Erkrankungen bestätigt. Die Provinz Gauteng ist mit 4.000 Fällen am schwersten betroffen. Aber auch in KwaZulu-Natal, North West Province und am Westkap erkranken immer häufiger Menschen. Das CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf, empfiehlt Reisenden ihren Immunschutz zu prüfen und sich gegebenenfalls vor Abreise impfen zu lassen.

"Für die Besucher der Weltmeisterschaft ist die Gesundheitsvorsorge für die durch Tröpfchen übertragenen Erkrankungen besonders wichtig", erläutert PD Dr. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf. Außer Masern sind dies vor allem auch die Grippe und die in Südafrika häufiger als in Europa vorkommende Meningokokken-Meningitis, eine durch Bakterien verursachte Hirnhautentzündung. Erhöhte Ansteckungsgefahr besteht in größeren Menschenmengen z.B. im öffentlichen Nahverkehr, beim Public Viewing und auch in Stadien. Denn die Krankheitserreger können leicht über den Luftweg beim Sprechen oder Husten übertragen werden.

Sowohl vor der Grippe als auch vor Meningokokken-Meningitis können sich Reisende durch Impfungen schützen. Viele Krankenkassen übernehmen dafür die Kosten. Informationen zur Kostenerstattung veröffentlicht das Centrum für Reisemedizin auf seiner Internetseite www.crm.de


 dieser Text als PDF-Datei