Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts
Das Auswärtige Amt hat für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Inland sowie für deren Familienangehörige eine erweiterte Verantwortung hinsichtlich der besonderen gesundheitlichen Risiken, vor allem an schwierigen, gesundheitlich problematischen Dienstorten. Diese Aufgabe nimmt im wesentlichen der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes wahr, und zwar auf der gesetzlichen Grundlage des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG) und des Gesetzes über den Auswärtigen Dienst (GAD).

Der Gesundheitsdienst ist mit neun Ärzten und (Medizinisch-Technischen) Assistentinnen im tropischen Ausland oder in schwierigen Regionen mit seinen Regionalärzten präsent. In Berlin arbeiten erfahrene Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung "Tropenmedizin". Sie führen jährlich ca. 3.000 betriebsärztliche Untersuchungen durch. Die gesundheitliche Eignung eines Beschäftigten für einen Dienstposten im Ausland richtet sich nach den vom Gesundheitsdienst gesammelten Informationen über gesundheitliche Risiken und die medizinische Infrastruktur im tropischen oder medizinisch schlecht versorgten Ausland. Sie werden in enger Kooperation mit anderen diplomatischen Gesundheitsdiensten zusammengestellt und in regelmäßigen Abständen überprüft.

Fachfragen aus dem gesamten Themenkreis Medizin im Ausland werden im Gesundheitsdienst bearbeitet und entschieden, hier besonders die medizinischen Inhalte der "Reise- und Sicherheitshinweise" des AA. Weitere Aufgaben sind die Beratung und Betreuung von Delegationen der Bundesregierung und des Bundestages auf Auslandsreisen.

Bei Krisen, Katastrophen und Großschadensereignissen im Ausland wird der Gesundheitsdienst soweit notwendig eingeschaltet, um vor Ort die medizinischen Hilfsmaßnahmen für betroffene Deutsche zu koordinieren und fachlich zu begleiten.

Die Kooperation mit anderen reisemedizinischen Fachverbänden oder Institutionen ist uns wichtig, der Gesundheitsdienst ist auch in diesem Jahr Mitveranstalter des 11. Forums - Reisen und Gesundheit auf der ITB (Internationale Tourismusbörse in Berlin).

Wir versuchen auch andere Multiplikatoren in Reise- und Impfmedizin im deutschen Sprachraum zu erreichen und zu informieren. Dem dient neben der Website des Auswärtigen Amts das jährliche Symposium "Reise- und Impfmedizin - Internationale Gesundheit" und ein intensiver Austausch mit Betriebsärzten der deutschen Industrie.

Das nächste Symposium "Reise- und Impfmedizin" wird am 7./.8. Mai 2010 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.auswärtiges-amt.de
Stand: März 2010
pdf-Dokument