Meningokokken W-Anstieg in Großbritannien:
Centrum für Reisemedizin empfiehlt umfassenden Impfschutz
PDF-Datei
 
In Großbritannien ist es jüngst zu einem dramatischen Anstieg von Infektionen mit Meningokokken der Serogruppe W gekommen. Zwischen Juli 2014 und Juni 2015 erhöhte sich die Anzahl der Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 88 Prozent - von 98 auf 184 Fälle. Das Bakterium kann eine Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung hervorrufen. "MenW" zählt zu den Meningokokken-Infektionen, die am häufigsten tödlich enden. Aufgrund der epidemiologischen Verschiebungen startete Großbritannien kürzlich ein neues Impfprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene. Parallel dazu kam es in den letzten Monaten in Niger und anderen Ländern Westafrikas zu Ausbrüchen von Meningokokken-Meningitis vom Typ C. Diese Serogruppe war bisher für Afrika untypisch und kommt eher in Europa und Amerika vor. Reisende in Endemiegebiete und insbesondere Austauschschüler und -studenten sollten einen möglichst umfassenden Impfschutz gegen Meningokokken haben, rät das CRM Centrum für Reisemedizin. Das Institut empfiehlt den Immunschutz gegen alle derzeit impfpräventablen Serogruppen A, B, C, W135 und Y.

Meningokokken kommen in insgesamt zwölf Serogruppen vor, von denen A, B, C, W135 und Y weltweit für die Mehrzahl der Erkrankungen verantwortlich sind. In Großbritannien spielte die Serogruppe W lange Zeit nur eine untergeordnete Rolle. Noch 2009 hatte "MenW" dort einen Anteil von nur ein bis zwei Prozent an allen Meningokokken-Infektionen; inzwischen sind es rund 15 Prozent. Die Bakterien werden als Tröpfcheninfektion von infizierten, aber häufig nicht erkrankten Trägern an andere Menschen weitergegeben. "Vergleichbare Verschiebungen zeigen sich in vielen Ländern und sind auch hierzulande möglich, Migration spielt dabei eine wesentliche Rolle", sagt Professor Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. In den USA etwa hat sich der Anteil der durch die von der Serogruppe Y verursachten Erkrankungen seit Anfang der 90er Jahre von früher zwei Prozent auf jetzt bis zu 30 Prozent vergrößert. Das CRM Centrum für Reisemedizin plädiert deshalb für einen möglichst umfassenden Impfschutz, der vor verschiedenen Untergruppen des Bakteriums schützt. Impfpräventabel sind die Serogruppen A, B, C, W135 und Y. Zu Verfügung stehen Impfstoffe gegen Meningokokken der Serogruppe C sowie Vierfach-Impfstoffe gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W135 und Y. Seit Ende 2013 ist außerdem ein Impfstoff gegen die Serogruppe B zugelassen.

In Deutschland treten vor allem die Meningokokken B und C auf. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte 2014 insgesamt 274 Fälle, bei mehr als 70 Prozent handelte es sich um Infektionen mit Meningokokken B. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am RKI empfiehlt standardmäßig für Deutschland eine Impfung gegen Meningokokken C für alle Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. Diese Entscheidung geht manchen Bundesländern nicht weit genug: So rät die Sächsische Impfkommission zu einer standardmäßigen Impfung auch gegen Meningokokken B.

"Gerade auch für Reisende und solche, die mit Reisenden in Kontakt kommen, ist ein Impfschutz, der verschiedene Serogruppen abdeckt, bedeutsam", so Jelinek. Wichtig ist dieser bei Reisen in die Länder des tropischen Afrikas, den Nahen Osten, die Arabische Halbinsel sowie Teile Asiens und Südamerikas, in denen Meningokokken-Infektionen epidemisch auftreten. Zudem ist ein umfassender Impfschutz für Reisende wichtig, die engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung haben oder in Gemeinschaftsunterkünften wohnen. Dazu gehören vor allem Austauschschüler und -studenten. Ihr Risiko, sich mit Meningokokken anzustecken, ist besonders groß.

Übertragen werden die Erreger über eine Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Husten oder Niesen. Die bakterielle Infektion ist gefürchtet, weil sie eine gefährliche eitrige Gehirnhautentzündung, die sogenannte Meningokokken-Meningitis, oder eine Sepsis verursachen kann. Die Erkrankung kann in jedem Lebensalter auftreten, ist jedoch in zwei Altersgruppen besonders häufig: Die höchsten Rate der Neuerkrankungen werden im 1. und 2. Lebensjahr und bei 15- bis 19-jährigen Jugendlichen beobachtet. Der Anstieg in Großbritannien zeige, dass ein umfassender Impfschutz auch bei Aufenthalten in Europa oder den USA sehr wichtig sei, betont das CRM.

Quellen:
http://promedmail.org/direct.php?id=20150926.3673122
http://www.meningitis.org/news-media/charity-welcomes-new-vaccines-103195
https://www.gov.uk/government/news/new-meningococcal-vaccination-programme-expected-tosave-lives
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/Jahrbuch_2014.pdf?__blob=publicationFile
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2015/Ausgaben/37_15.pdf?__blob=publicationFile
 
22. Oktober 2015
 
Kontakt für Rückfragen:

Juliane Pfeiffer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
CRM Centrum für Reisemedizin
Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14 | 70469 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-693
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: juliane.pfeiffer@thieme.de