Meningokokken-Serotypen
Meningokokken sind Bakterien, die eine Hirnhautentzündung (Meningitis) hervorrufen können. Die Erkrankung äußert sich zunächst durch unspezifische Symptome wie Schläfrigkeit oder Übelkeit, in der Folge entwickeln sich Fieber, punktförmige Hauteinblutungen sowie ein steifer Nacken.
Es existieren insgesamt 12 verschiedene Typen von Meningokokken-Bakterien, 5 hiervon besitzen eine Bedeutung als Krankheitserreger für den Menschen: Serotyp A, B, C, W sowie Y. Die weltweite Verteilung der Serotypen ist uneinheitlich. Während in Europa, den USA, Kanada, Australien, Neuseeland sowie Teilen Ost- und Südostasiens der Serotyp B dominiert, besitzt in Teilen Südamerikas der Serotyp C höhere Anteile. Im sog. Meningitis-Gürtel Afrikas, China und Indien dominiert der Typ A, zudem ist er in Russland weit verbreitet. Der Serotyp W ist etwa in der Türkei, Saudi-Arabien, Südafrika oder Argentinien bedeutsam.
Es stehen verschiedene Impfstoffe für den Schutz gegen eine Meningokokken-Erkrankung zur Verfügung. Die Impfung kann dabei gegen einen einzelnen Serotyp wirksam sein (B oder C), oder aber gegen mehrere Typen gleichzeitig (ACWY).