Reisen und COPD
PD Dr. med. Rainald Fischer
 
Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) ist weltweit im Zunehmen begriffen. Daher nimmt auch die Zahl der Reisen mit einer begleitenden COPD weiter zu.

Reisen in unseren gemäßigten Breiten stellen für Patienten mit COPD in der Regel kein Problem dar, wenn keine Sauerstofflangzeittherapie notwendig ist. Probleme können entweder durch eine anderes Klima (heißer, kälter, trockener, feuchter) oder durch den Aufenthalt in größerer Höhe entstehen. Darüberhinaus muss berücksichtigt werden, dass auch auf einer Flugreise eine Höhe von etwa 2400 m als Kabineninnendruck im Flugzeug vom Patienten toleriert werden muss.

Für Patienten mit einer COPD und dem behandelnden Arzt stellen sich vor einer Reise mehrere Fragen, von deren Beantwortung die Durchführbarkeit bzw. eine mögliche Gefährdung auf einer Reise abhängt:
  1. Stellt die Umgebung auf der Reise eine mögliche Gefährdung für den Patienten dar oder verschlechtert sie die Grunderkrankung? Dazu zählen klimatische Veränderungen, Luftverschmutzung mit Zunahme der bronchialen Obstruktion und die Veränderung in der Höhe über Meer.
  2. Besteht eine Gefährdung durch Hypoxie auf der geplanten Reise? Hier muss besonders die Höhe über Meer, aber auch der Transport im Flugzeug oder mit der Bahn in höhergelegenen Gebieten berücksichtigt werden.
  3. Kann der Patient auf die Hypoxie mit ausreichender Hyperventilation reagieren? Patienten mit ausgeprägter Obstruktion, aber auch Atempumpenschwächen sind hierdurch gefährdet.
  4. Ist der Patient durch eine zunehmende pulmonal-arterielle Druckerhöhung gefährdet? Eine begleitende, sekundäre pulmonal-arterielle Hypertonie kann durch Höhenaufenthalt verstärkt werden, eine Echokardiographie ist vorab häufig sinnvoll.
  5. Ist der Patient in einem klinisch stabilen Zustand? Durch optimale Therapie und Schulung muss sichergestellt werden, dass der Patient nicht gerade in der Exacerbation abreist.
Durch Abklärung dieser Punkte kann sichergestellt werden, dass der Patient optimal aufgeklärt ist und mögliche Risiken auf der Reise minimiert sind.