Trinkwasser-Desinfektion
Bettina Flörchinger
CRM - Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf
 
Für mehr als eine Milliarde Menschen ist sauberes Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit. Vor allem in ländlichen Gebieten Asiens und Afrikas, aber auch in den Armenvierteln der Großstädte ist die hygienische Trinkwasserversorgung nicht gewährleistet.
Zudem sind die Qualitätsstandards und -kontrollen für Trinkwasser in vielen Ländern nicht mit den mitteleuropäischen Verhältnissen vergleichbar. Das häufigste Gesundheitsproblem auf Reisen ist die Reise-Diarrhoe, die durch Wasser-und Nahrungsmittelverunreinigungen hervorgerufen wird. Abhängig vom Reiseziel können bis zu 80% der Reisenden davon betroffen sein. In der Mehrzahl der Fälle sind enterotoxische E. coli-Bakterien die Verursacher. Weitere Erkrankungen, die durch unsauberes Trinkwasser übertragen werden können, sind beispielsweise die Hepatitis A, Amöbenruhr und Typhus.
Im Vortrag werden verschiedene Möglichkeiten der Trinkwasser-Desinfektion auf Reisen unter einfachen Bedingungen dargestellt. Als physikalische Maßnahmen zur Desinfektion können das Abkochen und die Filtrierung mit unterschiedlichen Filtermedien durchgeführt werden. Chemische Mittel zur Entkeimung und Wasserkonservierung sind Jod, Chlor und Silber.
Voraussetzung für die chemische Wasseraufbereitung ist die Verwendung klaren Wassers oder die vorherige Filterung. Jod und Chlor wirken kurzzeitig keimabtötend, führen aber zu einer Geschmacksbeeinträchtigung des Wassers. Jodhaltige Mittel können zudem bei Personen mit Schilddrüsenerkrankungen bei längerem Gebrauch eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen. Silber wirkt weniger desinfizierend, schützt aber durch seine bakteriostatische Wirkung bis zu 6 Monaten vor einer Wiederverkeimung des Wassers.
Die weltweit am häufigsten angewandte Desinfektionsmethode für Trinkwasser ist die Versetzung mit Chlor. Da es mit chemischen Mitteln allein nicht gelingt, alle denkbaren Verunreinigungen zu beseitigen, ist als sicherstes Vorgehen eine Kombination von Filterung mit Abkochen oder Zusatz von Desinfizientien zu empfehlen.