Sporttauchen in exotischen Gewässern - Beratung zu Risiken und Notfallmanagement
Dr. Ulrich van Laak,
Divers Alert Network Europe
 
Auch in exotischen Gewässern ist das Sporttauchen mittlerweile verhältnismäßig sicher. Mit organisatorisch-operativen Unzulänglichkeiten muss dort gleichwohl gerechnet werden. Die prophylaktischen Angebote z.B. einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung sollten vor dem exotischen Tauchurlaub voll ausgeschöpft werden.
Als größtes vermeidbares Risiko gilt die Dehydration. Sie gilt als starker Promotor für einen Tauchunfall.
Die zahlenmäßig überwiegenden gesundheitlichen Probleme sind gerade beim Tauchen in exotischen Gewässern typische Erkrankungen, die entweder mit dem Reiseziel (Magendarminfektionen) oder dem Wasserkontakt (Ohrentzündungen) als solchem zusammenhängen.
Ein Tauchunfall im exotischen Ausland ist zwar statistisch selten, aber nicht grundsätzlich vermeidbar. Kommt es dazu, wird er höchstwahrscheinlich nicht gemäß europäischem Leitlinienstandard behandelt werden können.
Bis zur definitiven Druckkammerbehandlung muss mit erheblichem Zeitverzug in der Größenordnung von 12 bis 24 Stunden gerechnet werden.
Lageabhängig werden Evakuierungen über weit reichende Luftstrecken erforderlich sein. Bei leichteren Symptomen kann sich möglicherweise auf vor Ort zur Verfügung stehende Alternativmaßnahmen beschränkt werden.
Voraussetzung hierfür ist die Beratung durch einen in Tauchunfällen erfahrenen Tauchmediziner.
Divers Alert Network (DAN) bietet weltweit anerkannte modulare Schulungen für Taucher und Tauchlehrer als entscheidende Ersthelfer direkt am Unfallort an.
Sporttaucher sollten im exotischen Ausland niemals ohne spezielle Tauchunfallabsicherung tauchen, weil die gegebenenfalls erforderlichen Notfallmaßnahmen außerordentlich teuer sein können.
Bereits bei der Buchung einer Tauchreise, die in exotische Gebiete führt, sollte das Sicherheitskonzept des jeweiligen Veranstalters für den Fall eines Tauchunfalls schriftlich angefordert werden.

Details zur Absicherung über Divers Alert Network sind unter www.daneurope.org im Internet abzurufen.