Betriebliche Auslandseinsätze - Planung der medizinischen Betreuung vor Ort
Dr. med. Eberhard Stockmann
Siemens AG, Erlangen
 
Die Globalisierung der Märkte führt zu einer stark zunehmenden Mobilitätsnotwendigkeit vieler Mitarbeiter. Hieraus ergeben sich auch für den Arbeitsmediziner/ Betriebsarzt, und in zu nehmender Weise auch für den Hausarzt deutlich veränderte und/oder erweiterte Aufgabenbereiche. Es gilt einerseits die gesundheitliche Befähigung des Mitarbeiters für den beruflichen Auslandsaufenthalt festzustellen (sowie die notwendigen Impfungen durchzuführen), und andererseits die vom jeweiligen Zielland vorgegebenen Gesundheitsrichtlinien (health certificates) zu erfüllen, um einen reibungslosen Arbeitsaufenthalt für den Firmenangehören sicherzustellen.

Häufig ergeben sich für den Betriebsarzt Fragen und Probleme durch den Umstand, dass viele Mitarbeiter bei Langzeitaufenthalten von ihren Familien begleitet werden. Ist die Ehefrau bereit, ihren Beruf für die Karriereentwicklung des Ehemannes aufzugeben? Welche schulischen Möglichkeiten bestehen für die Kinder vorort? Gibt es innerhalb der Familie ablehnende Tendenzen gegen den beruflichen Auslandsaufenthalt des Ehemannes/Vaters?
Auch werden zunehmend Informationen über lokale Gesundheitsrisiken, örtliche medizinische Versorgungsmöglichkeiten, sowie Behandlungswege im Notfall vom Betriebsarzt bzw Hausarzt erwartet.
Neben den rein medizinischen Aspekten der betriebsärztlichen Aktivitäten erwartet die entsendende Firma immer häufiger klare Stellungnahmen zu Entsendungen von Mitarbeitern in viele Länder dieser Welt auch aus rein wirtschaftlichen Betrachtungsweisen.

Der wirtschaftliche Erfolg einer Firma hängt wesentlich von der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft der Belegschaft ab. Aus diesem Grund ist neben der sozialen Fürsorgepflicht auch aus dem Blickwinkel der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens der Betriebsarzt massiv gefordert. Kann er dem beruflich ins Ausland reisenden Mitarbeiter durch sachkompetente Beratung das Gefühl vermitteln, dass die Firma sich um ihn und seine Gesundheit kümmert, so wird dieser im Ausland eine andere Bereitschaft entwickeln, seine an ihn gestellten Erwartungen zu erfüllen.
Die Realisierung dieser Aktivitäten setzt jedoch unter anderem eine stabile Gesundheit des Mitarbeiters, aber auch seiner eventuell mitreisenden Ehefrau und Familie voraus. Immer mehr Firmen, die global tätig sind, erweitern und finianzieren deshalb auch die in diesem Zusammenhang nötigen arbeitsmedizinischen Untersuchungen auf die Familienmitglieder. Dies ist hochgradig sinnvoll, da nicht nur die Erkrankung des Mitarbeiters selbst dessen Arbeitsleistung reduziert, sondern auch die Erkrankung eines Familienmitgliedes. In diesem Fall müssen organisatorische Dinge umgesetzt werden, wie Planung eines event Krankenhausaufenthaltes, oder gar einen Transportflug in eine andere Stadt, oder bei schwerer Erkrankung sogar ins Heimatland. Ist im Erkrankungsfall ein Kind der Patient, so muß die Begleitung durch die Mutter erfolgen, sodaß auch im häuslichen Bereich, falls noch mehr Kinder zum Haushalt gehören, vieles für die Versorgung der vorort verbleibenden Familie organisiert werden muß. All dies führt zu einer deutlich reduzierten Arbeitsleistung des Mitarbeiters und rechnet sich somit negativ.
Eine gute medizinische Vorbereitung ist also von größter Bedeutung.

Häufig entspricht die Gesundheitsversorgung im tropischen Ausland nicht immer unseren medizinischen und hygienischen Standards. So sollte es möglichst vermieden werden, dass Mitarbeiter aufgrund einer bereits bei der Ausreise bestehenden Vorerkrankung lokal einen Arzt aufsuchen müssen. Die in den Ländern häufig vorherrschenden Verständigungsschwierigkeiten verstärken die Problematik.

Es sollte also unbedingt darauf geachtet werden, dass der Reisende bei der Ausreise gesund ist. Mit einer eingehenden, rechtzeitig vor Ausreise durchgeführten Ausreiseuntersuchung (einschließlich Impfungen) beim zuständigen Betriebsarzt sollte dies sichergestellt werden.
Die Gewissheit, gesund zu sein, ist eine unabdingbare Voraussetzung für die persönliche psychische Ausgeglichenheit während eines Auslandseinsatzes. Nur so ist eine uneingeschränkte, berufliche Leistungsfähigkeit zu gewährleisten.