Hitzekrankheiten
Dr. Zieger
 
Der Mensch gehört zu den homoiothermen Lebewesen mit einer Körpertemperatur um ca. 37°C. Diese Körpertemperatur muss konstant gehalten werden, damit alle Stoffwechselvorgänge störungsfrei ablaufen können. Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftbewegung und direkte Sonneneinstrahlung beeinflussen diese Konstanz. Wenn die physiologischen Kompensationsschutzmechanismen, besonders Wärmekonvektion und Verdunstungskälte, insuffizient werden, kommt es zur Manifestation bestimmter Hitzekrankheiten, die teilweise lebensbedrohlich sind.

Bei der Vorbereitung von Reisen in tropische und subtropische Klimazonen sollten einmal im Vorfeld die zur Reise- bzw. Aufenthaltszeit aktuellen Klimafaktoren eruiert werden und zum anderen auch die für Hitzekrankheiten individuellen prädisponierenden Faktoren, wie z.B. Alter, Übergewichtigkeit, bestimmte chronische Erkrankungen, Medikamente u.a. diskutiert werden. Bei entsprechender Vorbereitung und damit verbundenen Kenntnissen über die Vermeidung solcher Hitzeschäden, lassen sich letztlich doch viele der geplanten Auslandsaufenthalte realisieren. Im Weiteren wird auf folgende Erkrankungen bzw. deren Vermeidung speziell eingegangen:
Hitzekollaps, Hitzekrämpfe, Sonnenstich, Milaria (Hitzefrieseln), hydroprive und saloprive Hitzeerschöpfung, Hitzschlag